ulridoseins

  • Da gibt es wohl verschiedene Größen. Unser Blue-Bär (RIP) und andere haben sich da mal näher mit beschäftigt.


    https://www.golf1.info/forum/i…k-wer-hat-diesen-verbaut/


    Wie gesagt,welche Größe es sein muss weiß ich selbst nicht genau,dass muß man messen. Ich denke aber es ist einfacher umzusetzen als eine Lösung im Tank.


    Ich selbst habe auch darüber nachgedacht und gestern jemanden damit angefixt der ebenfalls alle Schläuche usw. wechseln möchte. Ich habe einfach keine Lust 100 Euronen für so n Plastetank auszugeben.

  • ah ja, diese Diskussion damals habe ich nur kurzverfolgt.... dieses Teil ist mir ohne Explizite Zulassung dann doch zu heikel ;) und sichtbar.


    Und dann noch nach weiter hinten verlegt .... noch mehr Benzinschlauch .....


    Die Luigi Lösung sieht gut aus, aber dort sitzt mein Kraftstofffilter ..... dann muß der wieder umziehen .....


    Es geht mir ja auch darum den Benzinschlauchanteil unter dem Auto zu minimieren, denn seit 12 Jahren habe ich eigentlich immer nur ein technisches Problem ..... diese nicht haltbaren Spritschläuche.


    Aber ..... es gibt wohl keine Lösungen ohne neue Probleme ..... :D

  • Wenn das funktioniert wäre das die beste Lösung.

    Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich die anderen können mich (Konrad Adenauer)


    1991 Golf 1 Cabrio 2h 98PS (noch 8))

    2014 Golf 7 Variant 2,0l TDI 150 PS

    1982 Simson Schwalbe KR51/2 PS keine Angaben :tüv:

  • Naja gut, für den Filter müsste man nach einem guten Platz gucken da gebe ich dir recht. Wegen der Zulassung...keine Ahnung, müsste man drauf ankommen lassen.


    Ok, wir wollen Ideen sammeln, also weiter :)


    Jetzt geht es darum im Tank ein Reservoir als Cachetank zu schaffen. Ich werfe mal ne 1 Liter Faxe Dose in den Raum, oben offen (vom Prinzip her) in dem die Pumpe sitzt.8o


    Wie bekommt man den Sprit in die Büchse und wie befestigt man sie?;)

    ___________________________________________________

    Oder Schaumstoff wie im Rennsport.

    https://www.google.com/search?…AUIdSgB&biw=1310&bih=1108

  • das genau ist meine Idee .... Denn genau so sieht eine G4 Tankeinheit aus . nur eben riesig .


    Konservendose o.ä. auf den Grund des Tanks bringen bringen kleine Löcher seitlich bodennah, das ein langsamer Niveauausgleich möglich ist


    Rücklauf endet auch in der Dose, sodaß diese eigentlich immer Voll ist. . Höhe dieser Dose ... 3-4 cm sollten reichen , daß es in Kurven nicht komplett da raus schwappt .


    Hindernis : Die nur 5cm Öffnung oben .....


    Ich habe einen defekten Tank hier noch liegen, das wird ein Bastelobjekt . Plan A Oben die Revisionsöffnung deutlich größer aufschneiden, das Innenleben einbauen und wieder zuschweißen .....


    Dann kann ich am Grund des Tanks quasi Schwallbleche einbringen .... so der erste Plan .


    Dann das obere Teil wieder angeschweißt ..... endlich kann ich das Wiggerät mal quälen .... :)


    Plan A.1: dasselbe ohne aufschneiden und die Schwallbleche in Mikrooperation von oben einbringen und mit Haftmetall befestigen . Haftmetall ist anscheinend benzinfest, da haben schon einige ihre Tanks mit geflickt .


    Wenn das gelingt, wird der Tank innen versiegelt und dann ausgetauscht .


    Plan B : derselbe Tank .... unten am Boden ist ja schon eine leichte Senke drin.... diese schön rund ausschneiden und die"Konservendose" 3cm tief drunter schweißen ..... das jedoch ist optisch wieder sehr auffällig .....


    Großer Fehler bisher : Ich hab die Kiste vor dem einwintern randvoll getankt .... X/||


    Plan C : Ich mach das einfach so rein und fahre den Tank bei wilder Hatz nicht unter 10l Restinhalt ....... :D;)


    Denn es wird ja nur Probleme geben, wenn der TAnk recht leer ist und die Querbeschleunigung so hoch, daß die Pumpe leer saugt.

    Problematisch ist da z.B. das Karusell an der Nordschleife.... Auto in Schräglage und ein paar Sekunden Leistungsabruf..... dafür sollte der Inhalt der Faxedose dann eben reichen ......

  • Mit der Faxe Dose war eigentlich nicht ernst gemeint...^^ es ging ja nur ums Prinzip der Umsetzung.


    Bevor du da jetzt einen Tank zerflext, würde ich vielleicht mit einer Wanne o.ä. testen wo die Löcher am besten sein sollten. Dann kannst du das vielleicht besser abschätzen.


    Ich habe heute Nachmittag noch ein bißchen geguckt. Scheinbar haben BMW E30 Fahrer ein ähnliches Problem. Da bin ich auf einen Catchtank gestoßen der nur minimal größer ist als die Pumpe selbst,faßt 0,40 L aber kostet auch wieder ordentlich,ca. 140 Euronen.

  • Sooo.... Die Planungen schreiten voran :D


    Die Faxedose wird eckig, vierteilig und aus Alu sein.

    Ich werde 4 Schottwände aus Alu abkanten, je 2 ausserhalb des Tanks schon zusammenfügen (oder das L direkt aus einem Teil dengeln).


    Diese beiden Hälften werde ich auf dem Boden des Tanks mit Metallkleber (Epoxyharz) verkleben. An 2...3 Stellen wird es bodennah kleine Zuläufe geben.


    So ist aktuell der Plan. Exakte Masse lege ich fest, wenn's los geht


    Muß aber erst ein Hindernis beseitigen, der Tank ist randvoll.

    Mal sehen wie ich den leer bekomme .....

  • ..... den Thread Mal wieder nach vorn drängeln :D

    Den Tankinhalt habe 8ch die Tage in den Alfa umgepumpt.


    Einfach den Rücklauf vorn am Golf gelöst und mit 5m Spritschlauch in den Alfa Tank. Dann den Golf laufen lassen bis er ausging.


    Gerade die Tankrevision oben geöffnet und den Tankgeber mit Vorförderpumpe exhumiert.


    Dabei gesehen welche Schläuche wohl demnächst zerbröselt wären.... die leben nur noch, weil da max 0,3 bar anstehen....



    Mal ein kleiner Vergleich ... Links eine 2H Einheit... Rechts die für Golf4 Tacho gepimpte Version. Da die Widerstandskurve des G4 Tankgebers genau umgekehrt verläuft , habe ich damals den Arm des Schwimmers entsprechend umgebogen :rofl: ... Und einen weiteren Widerstand in die Leitung gelötet.

    Der Abstand Unterkante Deckel bis Unterkante Filtersieb ist hier genau 180mm


    Die Vorförderpumpe ist schon entfernt und die Deatschwerk Pumpe montiert.

    Da diese ein Stück höher baut, musste ich oben am Geber das Röhrchen um 1cm kürzen.


    Das Ansaugsieb der neuen Pumpe liegt leider nicht wie bei der Pierburg, sondern geht seitlich davon weg.



    Man sieht schön das die Deatschwerk Pumpe DW200 nur geringfügig größer ist und sehr gut dort hin passt. Lt. Deren technischen Angaben müsste die sogar für ne K- Jetronik reichen ..... Ist kaum zu glauben und ich bleibe gespannt :)


    Ansonsten habe ich schonmal das Restbenzin mit Lappen aufgesogen und entfernt.


    Jetzt Kante ich mir Alubleche ab und klebe diese dann auf den Grund des Tanks. Die Faxedose wird eckig, da ich vier abgekantete Bleche einfacher dort einbringen kann um eben um die Pumpe herum Schottwände zu haben.


    Wird noch ne schöne Fummelei den Kram zu positionieren .... Wird ne Schlüsselloch OP



    To be continued ....

  • Heute die Bleche vorbereitet . Statt Alu werde ich VA nehmen. Habe da noch einen schönen Streifen aus 0.5mm Edelstahl gefunden.


    Da die Revisionsöffnung sehr klein ist, wird der Käfig in dem die Pumpe dann sitzt 15x11x5cm werden. Diese Einzelbleche bekomme ich soeben durch die Öffnung .

    Die Größe muß sein, da das Ansaugsieb der Pumpe seitlich abgeht und das ganze Konstrukt ja beim einsetzen im Uhrzeigersinn ein STück gedreht werden muß.

    Wahrscheinlich kann ich drei Ecken schon vorher kleben , das Gebilde etwas aufbiegen und durch die Öffnung im Tank versenken. Dann muß ich im Tank nur noch eine senkrechte Naht kleben und anschließend am Boden fixiere.


    Kleber habe ich extra 2K Epoxy von J-B Weld 8265s gekauft, der ist als Benzinfest ausgewiesen ( Andere Epoxykleber sind das wohl auch, bei denen steht es aber nicht explizit in den technischen Daten)


    Knackpunkt des Zeugs .... sehr lange Topfzeit, erst nach 6 Stunden fest .... nach 24h ausgehärtet . Mit etwas Pech muß ich das sehr lange fixieren ....


    Habe heute erstmal extern ein paar Probeklebungen vorgenommen und werde die die Tage mal in Benzin ersäufen ..... Kontrolle ist besser...... :D