Ein Weißer mehr... Teil 2

  • Juchu, die Kühlwassertemperaturanzeige im KI macht wieder richtig ihre Arbeit :) :


    Zwei Bereich konnte ich schon festhalten, mehr als 90° war heute morgen auf der kurzen Probefahrt nicht drin. Danke an highgate für den Tipp dass der günstige Geber von Hella genau richtig ist.


    Es ist schön wenn sich nicht schon bei 80° die Leuchte meldet ^^ .

  • So, es ist endlich mal Wetter dass man mit dem Cabrio was machen kann 8) . Es liegt ja schon etwas länger diese Schachtel rum ^^ :


    Nun mal endlich um den Einbau gekümmert. Einen weiterer Satz der Gummideckel besorgt und sauber ausgeschnitten. Da es nicht reicht, noch etwas geschliffen:


    Das Blechding in den Scheinwerfer eingesetzt:


    Den Gummideckel drauf:


    Und dann auch die Leuchten eingedreht, verriegelt und angeschlossen:


    Eine Nachtfahrt steht noch aus, aber allein wie es sich am Heck der anderen Fahrzeuge spiegelt ist es nun weißes Licht im weißen Cabrio :).


    Fehlt noch eine Lösung für das Standlicht und das Fernlicht. Da von wem-auch-immer zwei unterschiedliche Standlichtbirnen verbaut waren habe ich die auch gewechselt. Irgendwas billiges mit blau - aber ist natürlich rein gelb :/ . Kommt Zeit, kommt Birne ^^ .



    Und noch ein Nachtrag zur Temperaturanzeige:

    Über 90° steht der Zeiger rechts der Leuchte, bleibt dabei aber immer links vom vorletzten rechten Punkt.

  • Eigentlich war das geplant:


    Aber irgendwie kam es dann doch anders. Woher läuft genau der Schlauch? Wenn der große Kühler drin ist, dann ist ja der obere im anderen Winkel. Geht es dann noch zwischen diesem und der Lima durch? Oder dann doch auf der anderen Seite? Irgendwie ließ es sich nicht kurzfristig im Kopf klären. Also was anderes.


    Teile aus China/Asien sind sicherlich schon im Cabrio. Was sehr wahrscheinlich nun neu ist:


    Habe nun ein Latino-Cabrio :D . Aber kein VW do Brasil, das ist ein Frigair. Prägung auf dem Kunststoff ist aus 86 lt. Aufkleber ist er aus 2017. Die Wahrheit wird wohl irgendwo da zwischen liegen.


    Es ist vom Format der selbe der drin ist, sprich ein 430mm Netz. Allerdings ist es etwas dünner. Bei der Vorbereitung:


    Der alte sieht schon etwas mitgenommen aus, beim Drucktest gab es auch eine minimini Leckkage die im Betrieb aber nicht sichtbar ist. Der Tropfen wird wohl einfach immer verdampfen.


    Im Betrieb kein wirklicher Unterschied, er erledigt also seine Arbeit. Auch alles dicht wie es sich gehört. Die Monster-Nuß für den Thermoschalter hat sich gelohnt, kein "oh ein Tropfen, doch noch etwas strammer". Einmal mit den richtigen NM feste und dicht.

  • Kann es sein dass ich den Audio-Umbau gar nicht weiter beschrieben habe? :/


    Nachdem ich mich unter Anderem da durch gequält hatte :cursing: :


    gab es vor dem finalen Einbau noch einen Vergleich zwischen dem bisher verbauten Blaupunkt BQA 120 4-Kanal Verstärker zum nun verbauten Blaupunkt BXA 500 5-Kanal Verstärker:


    Dass der nirgendwo Platz findet ist nun verständlich 8) . Nicht mehr unter der Mittelkonsole, und auch vom Bereich unter dem Handschuhfach wurde ich ausgelacht. Der passive Subwoofer wollte auch noch rein, also blieb nur die Variante jeweils unter den vorderen Sitz. Damit sich nix während der Fahrt bewegt gab es reichlich Klettband:


    Wenn die Sitze umgeklappt und nach vorne geschoben sind sieht es nun so aus:


    Aber da es ein 2-Personen Cabrio ist, ist es nicht relevant. Im Notfall wäre es aber kein Problem mit den Füßen - natürlich keine Schuhgröße Kindersarg oder für hunderte Kilometer ^^ .


    Bis Gestern war ich nicht ganz überzeugt. Radio oder Kassette als Quelle können im Bedarfsfall (also passendes Lied und Bass-Regler am Radio) das Level erzeugen was ich mir so erwartet hatte. Ich nutze aber auch gerne Spotify über ein altes Android Smartphone als Quelle. Extra noch ein gutes Klinke2Cinch Kabel besorgt, aber ohne Power :( . Also etwas gesucht und es gibt je nach Version der App und dem Hersteller einen Equalizer. Ist in meiner Kombi auch verfügbar. Also die Option mal aufgerufen. Angeschaltet, von Flat auf Dance gestellt und den Bass-Boost höher gestellt.

    Tja, und nun ist kein Unterschied mehr bei "Money, Money, Money" von ABBA, egal ob via WDR4, von der ABBA Gold MC oder von Spotify. :love:


    Und da Bass und Höhen eigene direkte Regler am Radio haben und nicht irgendwas in Menüs oder so gesucht werden muß, ist es auch je nach Laune, Song und Situation schnell angepaßt. Mir gefällt es!


    Ach ja, falls noch jemand die Anleitung zum BXA 500 rumliegen hat, bitte melden!