Posts by L501

    Also ich habe in meinem die Hifonics TS-462 Titan verbaut. Das sind dann ovale. Obwohl ich die Tiefe der originalen Lautsprecher gemessen und mich daran orientiert habe, scheinen diese etwas tiefer zu sein und die hinteren Seitenscheiben stoßen an ihnen an, was mich aber nicht besonders stört.

    Ja, ich habe von den neueren Bestimmungen gehört, aber dadurch, dass eben der Typ 53B nicht explizit aufgeführt ist, ginge ich lieber auf Nr. sicher, obwohl du sicherlich recht hast und das Risiko, dass es jemanden interessiert, bei dem stinknormalen und originalen Oldi eher vernachlässigbar wäre...

    Servus zusammen, ich gebe hier auch mal mal meinen Senf dazu und den Vorschreibern recht. Es hängt nicht an der Organisation, sondern an der Einstellung des- oder auch derjenigen, die sich der Sache annimmt. Ich habe auch jemanden (Gesellschaft nenne ich nicht, aber TÜV ist es nicht), zu dem ich seit Jahren mit meinen Autos fahre. Und auch da gilt: wie man in den Wald reinruft, so .... Er schaut sich meine Fahrzeuge immer genau an, weiß aber um meine Pingeligkeit, die mir andere auch manchmal als Perfektionismus vorwerfen, wobei ich es selbst anders beurteile ;-) Ich bin auch eher derjenige, bei dem die Technik sauber sein muss und ich bin tatsächlich froh drum, aller zwei Jahre beim Prüfer vorstellig zu werden, da er doch an der ein oder anderen Stelle oder dem ein oder anderen Teil (insbesondere bei unseren Dailys) mal schaut, was mir nicht aufgefallen ist, weil ich die neuralgischen Stellen der modernen Fahrzeuge halt nicht alle kenne. Und seine Vorgehensweise ist ganz simple: handelt es sich um einen geringen Mangel, dessen zeitnahe Behebung er meinerseits garantiert weiß, winkt er es durch. Ist es ein gravierender Mangel, gibt es eben keine Plakette. Und mit mittlerweile Mitte 40 (ich) lasse ich mich gerne belehren, was geht, was nicht und was gemacht werden muss, etc. Safety first. Leider kann er noch keine 21er machen. Es lohnt sich nicht, Unsummen in die notwendigen Seminare zu investieren, meint er.


    Andererseits war ich vorher auch ab und an mal bei anderen Prüfern und kann ebenfalls nur bestätigen, was dir Vorschreiber erwähnt haben. Da bin ich bei manchen auch abwinkend vom Hof gerollt. Und seitdem auch nicht mehr draufgerollt. Die können mir mal im Mondschein begegnen.


    In ein paar Wochen kann ich euch vielleicht noch mehr berichten, da ich erstens mit meinem etwas ungewöhnlicheren (Motor)umbau eines meiner 53er Modelle in diesem Monat zur HU muss und in dem Originalen tatsächlich eine Anhängekupplung aus den 80ern einbauen möchte, für die ich nur Unterlagen für Golf1 Cabrio, Scirocco 1 und Jetta 1 habe. Ich möchte sich aber an den 2er Scirocco haben. Passt ja alles, gleiche Aufnahmepunkte, etc. Ich baue sie mal an und schaue dann, was TÜV-Nord dazu sagt bzw. schreibt.


    Grüße und vorab schönes Wochenende zum Offenfahren!

    Ich meine mich zu erinnern, dass bei nicht serienmäßiger Ausstattung mit Intervall die untere Schaltstellung durch einen ausbaubaren Keil gesperrt ist. Die Verkabelung war vorhanden so das nur das Wischerrelais gewechselt werden musste.


    Gruß Michael

    Was es nicht alles gibt. Dabei dachte ich, mich nun mit den Dingern einigermaßen auszukennen, aber dann gucke ich mir den Schalter und das Relais mal an.


    Danke euch.

    Es sollte so sein wie Du es beschreibst.

    Ich meine irgendwo letztens mal gelesen zu haben dass man den Hebel "falsch" zusammen bauen kann, bist Du da mal dran gewesen?


    Wie viele Schalterpositionen hast Du denn, 3 oder 4? Nicht das Du immer auf Intervall stehst statt aus und da nur nix passiert ^^.

    Ich war da noch nicht dran. Habe das gute Stück erst seit letztem Herbst. Hat nur drei Stellungen und geht lediglich zwei Stellungen nach oben zu schalten.

    Vielleicht schmunzelt der ein oder andere jetzt und traut mir nicht viel zu, aber ich kenne es von meinen anderen beiden Oldis auf Golf 1-Plattform so, dass der Scheibenwischerhebel nach unten die Intervallfunktion hat und nach oben die zwei Stellungen zum Dauerwischen in zwei verschiedenen Geschwindigkeiten. Zum Erstaunen habe ich das heute mal in unserem Cabrio versucht, aber der Hebel lässt sich nicht nach unten bewegen, um in die Intervallstellung zu kommen. Ist das denn normal und gab es sowas damals oder ist der Lenkstockschalter kaputt? Ich habe mich nach ein paar Versuchen dann nicht mehr getraut, mit noch mehr Kraft zu drücken. Nicht dass er mir abbricht. In der Bedienungsanleitung zum Auto steht es so, wich ich oben geschrieben habe, unten Intervall, oben zwei Mal verschiedene Geschwindigkeiten Dauerwischen. Das steht aber irgendwas drin, dass es wohl Fahrzeuge gibt, bei denen man das Intervall beim Wischen einstellen kann. Ich bin etwas überfragt.?(

    ....Und ist diese Kante im Foto rechts im Bild des Getriebes (vom OT auf der Schwungscheibe) etwa ein Riß? Sieht ja grausam aus, kann aber auch täuschen.

    So, habe nochmal geguckt. Hast mich ja nervös gemacht. Nein, es ist kein Riss. Ist tatsächlich eine Gusskante. Aber hat ganz schön Grat.

    Die OT-Markierung am Zylinderkopf gehört nicht so geprüft. Du mußt die andere Seite in "Deckung" bringen, d.h. den Punkt motorseitig zur Oberkante am Zylinderkopf.

    Und ist diese Kante im Foto rechts im Bild des Getriebes (vom OT auf der Schwungscheibe) etwa ein Riß? Sieht ja grausam aus, kann aber auch täuschen.

    Das mit der OT-Markierung an der hinteren Seite des Nockenwellenrades kenne ich von den Ausführungen der Motoren, die noch die Blechzahnriemenabdeckung haben. Beim 2H mit der Kunststoffabdeckung bin ich nach dem Pfeil auf dem Halbmond, nicht Federscheibe ;-) , auf der Zahnriemenabdeckung, die am Motor ist, gegangen. Passt.


    Mach' mich mit dem Riss nicht schwach. Ist mir so noch gar nicht aufgefallen, checke ich aber, wenn ich wieder am Auto bin.



    Mich würde schon interessieren wie du den Verteiler abbekommen hast. Hab das gleiche Problem. Meiner ist auch fest.

    Zunächst habe ich versucht, ihn rauszuhebeln. Keine Chance. Dann versucht, mit einem langen Schraubendreher und leichten Hammerschlägen auf den Schraubendreher versucht, ihn zu drehen. Auch keine Chance. Habe schone eine Kerbe in den Verteilersitz geschlagen. :cursing:Dann hatte ich die Idee, mir einen Gleithammer mit Kralle zu besorgen, um ihn dann mit Schlägen herauszuziehen. Weil aber Wochenende war, haben wir es anders, und zwar unkonventionell gelöst, aber da wird sich der ein oder andere hier an den Kopf fassen. Es hat aber funktioniert und ich schreibe gerne, wie wir es gemacht haben, aber beim Nachmachen: ALLES AUF EIGENE GEFAHR!!!g%l


    Ich habe mir einen mittleren Drei-Krallen-Abzieher genommen, dessen Krallen sehr gut um das Verteilergehäuse gepasst haben. Oben durch den Abzieher eine Kette durch, die ich an einem Motorkran befestigt habe. Schon befürchtet und auch bewahrheitet hat sich, dass sich beim nach oben Ziehen mit dem Motorkran das Auto sogar ausgehoben hat. Spätestens an dieser Stelle hätte ich fast aufgegeben, um Schäden zu vermeiden, und mir wohl doch einen Gleithammer besorgt. Ich habe mich dann aber leicht auf den Schlossträger des Autos gestützt und dann gab es einen kurzen Hieb, das ausgehobene Auto hat sich wieder dem Boden genähert und der Verteiler hing mit dem Krallenabzieher und Kette am Motorkran. h%sFakt ist, der ging nie und nimmer zu drehen, um die Zündung einzustellen. Für mich auch klar, dass da auch vor zwei Jahren keiner dran war, auch wenn der Zahnriemen damals gewechselt wurde, was ich aber immer noch nicht ganz glauben kann. Ich habe ihn und da, wo er in den Motor gesteckt wird, gereinigt und mit etwas MOS2 eingesetzt. Seitdem lässt er sich drehen und die Zündung auch wieder einstellen.

    Wo ist denn jetzt dein Problem ? Die Fotos sehen doch gut aus.

    Wobei beim Schwungrad meine ich dass dies die ZP Markierung und nocht OT ist aber bin zu faul um an meinem 2H nachzusehen...


    und die Nockenwelle ist neuerdings am Halbmond und nicht an OK Z Kopf zu justieren, ... ist doch alles gut in den Bildern. Ich verstehs nicht

    Nein, auf dem Bild sollte die OT-Stellung des Schwungrads sein. Die Zündzeitpunktmarkierung ist vor der Markierung, die auf dem Bild zu sehen ist. Also quasi links dieser Markierung im Bild. Ich konnte es leider nicht besser fotografieren.


    Und ja, es war alles gut, nur dass ich die Spannrolle gegen den Uhrzeigersinn gedreht hatte. Das wollte ich eben noch korrigieren.


    Zusammenfassend dann nochmal:


    Ich habe die Fehler begangen, dass ich mir zu Beginn nicht angeschaut habe, wie alle Wellen stehen und eben, die Zentralschraube der Zahnriemenscheibe auf der Kurbelwelle gelöst, weil mir die Riemenscheibe nicht wie gewohnt einfach entgegenkam, als ich die vier M8-Schrauben gelöst hatte. Das war bei meinem 1,6er RE anders. Da kam mir die Keilriemenscheibe gleich entgegen.


    Gestern habe ich dann erstmal ne neue Zentralschraube für das Kurbelwellenzahnriemenrad und vier neue Schrauben für die Keilriemenscheibe bzw. Riemenscheibe mit Schwingungsdämpfer besorgt und alles nochmal auseinandergebaut und Schritt für Schritt durchgegangen. Dadurch, dass ich die Keilriemenscheibe vom Zahnriemenrad der Kurbelwelle gelöst bekommen habe, konnte ich natürlich auch die untere Zahnriemenabdeckung ausbauen und alle Wellen auf die entsprechenden Markierungen drehen. Dabei stellte sich heraus, dass ich mich nicht darauf hätte verlassen sollen, die Zwischenwelle nur nach der Stellung des Verteilerfingers einzustellen und die Markierung auf dem Zahnrad zum gegenüberstellen mit der Keilriemenscheibe außer Acht zu lassen. Die Zwischenwelle war um zwei Zähne verstellt. Und durch den nicht drehbaren Verteiler konnte die Zündung eben auch gar nicht stimmen.


    Nachdem ich den Zahnriemen auf das Kurbelwellenrad gelegt hatte, habe ich dann die Keilriemenscheibe wieder auf die Kurbelwelle geschraubt, Kurbelwelle zunächst an der Getriebeseite auf OT-Markierung gestellt, dann die Zwischenwelle so gedreht, dass die Markierung auf deren Zahnriemenrad mit der Kerbe auf der Keilriemenscheibe der Kurbelwelle fluchtet, wenn man von oben schaut. Dann stand der Verteilerfinger aber viel zu weit von der OT-Markierung auf dem Verteilergehäuse weg, sodass ich das Verteilergehäuse dann erstmal so gedreht habe, dass der Verteilerfinger dann auch mit der Kerbe im Verteilergehäuse fluchtet. Dann die Nockenwelle mit der Markierung "OT" so gestellt, dass diese Markierung mit dem Pfeil auf der Kunststoffzahnriemenabdeckung übereinstimmt. Dann Zahnriemen aufgelegt und die Spannrolle in Uhrzeigerrichtung gespannt. Motor mehrmals durchgedreht und die Stellungen alle nochmal überprüft. Passten dann alle. Startversuch: angesprungen. Warmlaufen lassen, blauen Stecker abgezogen und Zündung bei erhöhter Leerlaufdrehzahl angeblitzt und eingestellt.


    Ergebnis: :jump2:läuft!


    An dieser Stelle an alle ein großes Dankeschön.


    Gruß René

    Ah, o.k., dass ist ein sehr hilfreicher Tipp. Vielen Dank.

    Versuch es mit vorsichtig abhebeln von der Rückseite und die Kurbelwelle immer wieder etwas verdrehen. Aber ACHTUNG nicht zu weit verdrehen weil kein Zahnriemen drauf ist und die Ventile sollen keinen Schaden nehmen

    Dann probiere ich das mal und werde berichten. Zunächst besorge ich mir aber erstmal die notwendigen und richtigen Schrauben. Weiß jemand aus dem Stehgreif, ob die Schraube Nr. 11 in auf dem Bild in Beitrag #9 mit den Maßen M14x1,5x33 die richtige ist oder die Nr. 14? Weil von Nummer 14 ist da auf der Seite keine Teilenummer aufgeführt!? Danke euch.

    Hallo ich habe noch nie ein Keilriemenrad gesehen, was fest am Zahnriemenrad war.

    Für den 2H kann ich nichts schreiben, aber warum sollte es bei dem anders sein, als bei den anderen 827er Motoren? Das kann ich mir auch nicht erklären. Jedenfalls geht die Keilriemenscheibe nicht vom Rad des Zahnriemens der Kurbelwelle ab. Also mit Gewalt habe ich es natürlich nicht versucht....

    So, ihr habt mir keine Ruhe gelassen. War gerade nochmal inner Halle und habe mir das nochmal angeschaut. Schaut euch die Bilder bitte an:


    Riemenscheiben mit aufgelegten Keilriemen für LiMa (innen) und Servo und Wasserpumpe (außen)



    Keilriemenscheibe Lichtmaschine ohne Keilriemenscheibe Servo Wapu. Diese wurde durch die vier Sechskantschrauben gehalten:

    Draufsicht:

    von unten


    Und so stehen die Wellen:

    Nockenwelle:


    Kurbelwelle:

    Markierung Keilriemenscheibe LiMa und Zahnriemenverkleidung


    Getriebeseite:


    Stimmen alle. Habe das Telefon nicht ganz in Draufsicht draufhalten können, deswegen erscheint es etwas verdreht. Passt aber bei genauer Draufsicht.


    Um euch tatsächlich zu zeigen, dass Zahnriemenrad der Kurbelwelle und Keilriemenscheibe der LiMa ein Teil sind, müsste ich es ausbauen. Das schenke ich mir, weil die Einstellungen jetzt passen.


    Ich werde die Tage versuchen, die Spannrolle nochmal zu lockern und dann im Uhrzeigersinn zu spannen. In der Hoffnung, dass sich die Markierungen nicht wieder verstellen. Sollte ich es nicht hinbekommen, baue ich nochmal alles auseinander und besorge mir die Teile.

    Aber die Riemenscheibe ist mit 4 Schrauben auf dem Kurbelwellenzahnrad angeschraubt dafür muß man nicht die Zentralschraube rausdrehen . Mit wieviel NM hast du sie wieder angezogen? So weit ich weiß muß sie neu wenn sie entfernt wurde.

    Nee, eben nicht. Das ist ja das Thema, das mich nachdenklich macht. Wer weiß, was da schon mal einer gebaut hat. Und nun scheint sich der Zahnriemenwechsel ja zum Fiasko zu entwickeln.


    Ich hole mal noch weiter aus: Ursächlich dafür, dass ich den Zahnriemen überhaupt erneuert habe, war ein heulendes Geräusch, dass bei warmen Motor da aus der Richtung der Aggregate bzw. des Riementriebs kam. Als erstes hatte ich dich Lichtmaschine im Verdacht. Gewechselt: gleiches Thema. Ohr nochmal reingehalten und nach meinem Gehör die Spannrolle des Zahnriemens als Verursacherin ausgemacht. Der Verkäufer meinte, der Zahnriemen wäre vor zwei Jahren gewechselt worden, aber erzählte mir, er wäre den Wagen im vergangenen Jahr ca. 4.000 km gefahren. Der Kilometerstand und das Datum auf dem Aufkleber, der den Zahnriemenwechsel dokumentiert, passte aber nicht so ganz zu seinen Aussagen. Das hat mich natürlich schon stutzig gemacht. Es kam zu dem heulenden Geräusch auch noch die Tatsache, dass sich das Auto "bockig" fuhr, also insbesondere äußerst ruckartig auf Gaswegnahme und Gasgeben reagiert hat. Da musste man schon feinfühlig sein und ich konnte mir nicht vorstellen, dass das alles so richtig ist. Ich hatte falsche Zündeinstellungen oder eben sogar schon falsche Steuerzeiten im Kopf. Muss aber gestehen, ich habe die Einstellungen nicht geprüft, bevor ich den alten Zahnriemen abgenommen habe. Das war wohl ein großer Fehler. Aber ich habe mich drauf verlassen, es eben mit den normalen Markierungen hinzubekommen. Jetzt puzzelt sich aber eins zum anderen. Nach meinem Kenntnisstand gehört ja auch nach Zahnriemenwechsel die Zündung eingestellt. Ich also Zahnriemen drauf, mit in verkehrter Richtung gespannter Spannrolle eben auch hinbekommen, dass die Markierungen alle passen, Zündung angeblitzt-> nix an Zündmarkierung zu sehen. Da kam schon der erste Ahaeffekt, warum er so bockig läuft. Dachte, drehst'e mal eben den Verteiler und dann passt's wieder. Leute, keine Chance das Ding zu drehen. Da hat nie und nimmer jemand vor zwei Jahren nach Zahnriemenwechsel die Zündung eingestellt!! Ich schreibe euch jetzt nicht, wie ich es angestellt habe, den gesamten Verteiler rauszuziehen, damit ich den dann später wieder reinstecken und zum Zündung einstellen drehen kann. Egal, auch das habe ich hinbekommen. Nur habe ich jetzt eben das Thema, dass ich die Spannrolle zum Spannen nach links, nicht nach rechts gedreht habe und das hätte ich eben gern korrigiert.


    Sorry, für den langen Text. Ich denke, ich bin da einem nicht allzu ehrlichen Verkäufer auf den Leim gegangen :cursing: Aber nun haben wir das Schätzchen und es gibt ja wenig, das nicht zu richten geht.


    Aber jetzt nochmal zum eigentlichen Thema. Ich weiß, dass es so aussehen sollte, wie auf diesem Bild:


    Also Nummern 5 und 3 oder eben Nummern 6 und 4. Ist es aber eben an meinem nicht. Sondern die Nummern 5, 3 und 2 sind bei meinem EIN TEIL!!!???


    Ich habe auf die Schnelle nichts anderes im Netz gefunden, aber füge euch mal ein ähnliches Bild ein:



    So in etwas sieht die Riemenscheibe aus, die bei meinem eingebaut ist.


    Also, um eure Fragen zu beantworten:


    reira: Nein, eben nicht. So wie du schreibst, kenne ich es auch von meinem 1,6er RE-Scirocco, aber am Cabrio ist es ein Teil


    saxcab: Das könnte die Ursache sein, dass da mal jemand was anderes gebaut hat. Und natürlich hast du recht, man sieht nichts. Ich habe den Zahnriemen erst in die untere Zahnriemenabdeckung eingeführt und diese dann am Motor fixiert. Der Zahnriemen hing also dann unten um die Kurbelwelle, aber OHNE Zahnriemenrad. Ich habe ihn dann mit den Händen nach oben gezogen und durch leichtes Hin- und Herdrehen war ich sicher, dass der Zahriemen auf dem Riemenrad sitzt. Dann erstmal die das Zahnriemenrad, mit daran befindlicher Keilriemenscheibe, mit der Zentralschraube festgedreht und erstmal nur mit halber Kraft des Schlagschraubers angezogen. Ja, schimpft ruhig, aber das Auto steht ja noch, bin noch nicht groß damit gefahren. Eine abgescherte Zentralschraube habe ich schon einmal live an einem Corrado bestaunen dürfen. Das Ergebnis kenne ich aber nicht, aber im schlimmsten Fall eben Exitus.


    MyGolf1Cabrio: Leider ist die Keilriemenscheibe eben nicht mit den Inbusschrauben befestigt.


    In Summe bleibt mir wohl nun nichts anderes, als mir die Teile 2, 3, 5 7, 11 zu besorgen und den Pfusch zu beseitigen, oder? Wobei mir gerade aufgefallen ist, dass die Kurbelwelle an meinem eher aussieht, wie die, an der die Nummern 4 und 6 zu sehen sind. Leider finde ich dazu in der Teileliste nichts. Der Unterschied scheint in der Kerbe der Kurbelwelle zu sein. Bei der oberen Kurbelwelle ist ja die Vertiefung, in die der "Halbmond" reinkommt, um das Zahnriemenrad zu befestigen. Die Riemenscheibe, die bei meinem verbaut ist, auch auch eine Stelle, die genau in die Kerbe der auf dem Bild unteren Kurbelwelle passt.


    Nach der Teilenummer der Nr. 3 = 049 105 263 C hat dieses Zahnriemenrad 22 Zähne. Kann das einer bestätigen? Was ist der Unterschied der zwei Ausführungen. Die untere hat eine zusätzliche Riemenscheibe (Klima)?


    Hier scheint jedenfalls irgendwas ordentlich faul zu sein. :cursing:


    Danke euch.


    Gruß


    René