Wenn Motor kalt ist Schwank das Standgas zwischen 800 und 2000 U/min

  • Moin.

    Seit über 20 Jahren mache ich nun die Cabrios, aber so einen Fehler hatte ich noch nie.

    Es ist ein komplett neu aufgebauter 2E mit G60 P-Kopf und 268er Welle, VR6 Düsen mit neuen Dichtungen.

    Wenn der Motor kalt ist und man startet, schwankt die Drehzahl zwischen 800 und 2000 U/min.

    Das macht er ca 1 Minute, dann läuft er normal.

    Habe die Drossleklappe inkl. den Schaltern getestet, sind OK.

    Zigarre getauscht, blauer Sensor getauscht, Unterdruckschläuche neu.

    Hatte sogar nochmals die Ansaugbrücke runter und überprüft.
    Das Problem besteht immer noch. Habe auch die Kabel von den DK-Schalter zum Steuergerät durchgemessen.

    Bin da mit meinem Latein am Ende.

    Hatte jemand sowas schon mal und hat mir nen Tip?

    Bin für jeden Tip dankbar.

  • verhält sich der Motor genauso, wenn du den kalten Motor mit abgestecktem blauen Geber startest?


    Wie hoch ist dann das Standgas?


    Welcher Chip ist im Steuergerät.

    Viele Grüße Horst


    bb_no5_aug2013_500x10p4x33.jpg


    Herr, bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

    Antoine de Saint-Exupéry

  • Es wurde bis auf den Hallgeber alles schon getauscht. Das mit dem Verteiler hatte ich mir auch schon überlegt, dann aber verworfen, da dieser neu ist.
    Chip im Steuergerät ist Original. Wurde aber auch schon gegen ein Anderes getauscht.
    Wenn man den blauen Fühler absteckt geht er fast aus, solange er kalt ist. Im warmen Zustand macht es keinen Unterschied.
    Wenn ich den Stecker der Zigarre weglasse, läuft er schön bei 850 U/min auch im kalten Zustand.

    Was steuert die Zigarre? Steuergerät ist klar. Aber wie setzt sich die Ansteuerung zusammen? Welche Sensoren und Parameter werden da verarbeitet.

  • Hallo,


    also für mich liest sich das, als ob einfach nur das Standgas nicht korrekt eingestellt ist.


    Motor warm laufen lassen, blauer Geber abstecken, Standgas auf 1000 U/min einstellen. Dann sollte er auch bei kaltem Motor nicht mehr versuchen das Standgas anzuheben.

    Viele Grüße Horst


    bb_no5_aug2013_500x10p4x33.jpg


    Herr, bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

    Antoine de Saint-Exupéry

  • Horst, alles schon gemacht. Mache das mit den Cabrios nun auch schon über 20 Jahre. Diesen Fall hatte ich noch nie. Etliche neu aufgebaute Motoren, bei deren Erststart nie das Standgas gestimmt hatte, machten solche Probleme. Nur dieser hier. Nach dem Erststart die Zündung und das Standgas eingestellt, wie immer. Nach dem DK Wechsel wieder das Standgas eingestellt. An der Standgaseinstellung liegt’s nicht.

  • Ich hatte im Dezember den Fall am Auto meines Sohnes, dass der Nockenwellensensor (NWS) defekt war. Zwei weitere neu gekaufte NWS waren ebenfalls defekt.

    Hat lange gedauert das zu finden...


    Ich bin mir recht sicher, dass es ein Problem mit dem Standgas ist. Falschluft kann ausgeschlossen werden? Wurde geprüft?

    Hast du geprüft, ob der verbaute LLR (Zigarre) in einem anderen Auto funktioniert?

    Viele Grüße Horst


    bb_no5_aug2013_500x10p4x33.jpg


    Herr, bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

    Antoine de Saint-Exupéry

  • Ja Falschluft wurde auch mehrfach überprüft.

    Habe auch extra ne Zigarre aus nem anderen Cabrio ausgebaut um die zu testen. Gleicher Fehler, egal mit was für einer Zigarre. Bin echt mit meinem Latein so langsam am Ende.

  • schon merkwürdig.


    Den Drosselklappenschalter unten an der Drosselklappe hast du ja schon zum Steuergerät geprüft. Geht der auch auf "Kontakt" wenn die Drosselklappe auf Standgas ist.

    Man hört ein leises klicken, wenn man die Drosselklappe bewegt, wenn der Motor aus ist.

    Viele Grüße Horst


    bb_no5_aug2013_500x10p4x33.jpg


    Herr, bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

    Antoine de Saint-Exupéry

  • Wenn ich den Stecker der Zigarre weglasse, läuft er schön bei 850 U/min auch im kalten Zustand.

    Was steuert die Zigarre? Steuergerät ist klar. Aber wie setzt sich die Ansteuerung zusammen? Welche Sensoren und Parameter werden da verarbeitet.

    MSG steuert das LSV / LLR ("Zigarre"), um im Leerlauf die Soll-Drehzahl zu erzeugen.

    dafür nötige Informationen:

    1. Ist gerade der Betriebszustand 'Leerlauf' gewünscht? -> Drosselklappenschalter (Ja/Nein bzw. Ein/Aus)

    2. wie ist die aktuelle Drehzahl? -> Hallsensor (U/min)

    3. hat der Motor Betriebstemperatur oder ist er noch kalt? -> blauer Temperatursensor (Widerstand in Ohm)


    bisherige Zusammenfassung:

    - die 'Zigarre' selbst ist i.O. (Reinigung, Überprüfung und selbst Quertausch brachten keine Veränderung) (#8)

    - der Leitungssatz zur 'Zigarre' ist i.O. (es erfolgt ja eine Ansteuerung) (alle #)

    - der Drosselklappenschalter selbst ist geprüft und i.O. (#1)

    - der Leitungssatz des Drosselklappenschalters ist geprüft und i.O. (#1)

    - der blauer Temperatursensor wurde bereits erneuert. (#1)

    - der Hallsensor + dessen Leitungssatz scheint i.O., da Spritpumpen laufen, Motor läuft + DZM zeigt plausibles Signal. (?)

    - Standgas ist korrekt eingestellt (#6)

    - MSG scheint i.O. (Quertausch brachte keine Veränderung) (#4)


    Bleibt eigentlich nur der blaue Temperatursensor (oder dessen Leitungssatz).

    Der wurde zwar schon getauscht (#1) - aber das Phänomen der heutigen Zeit heißt 'NEUDEFEKT'.


    Selbst von renomierten Markenherstellern bekommt man heute immer öfter defekte Neuteile geliefert. Bessere Qualität als die 'Billigkonkurrenz', aber zunehmend unterhalb des bisherigen Lieferstandards (wegen "Kostendruck" ??).


    Der blaue Temperatursensor ist ein NTC ('Heißleiter'), d.h. bei steigener Temp. wird er niederohmig, leitet also besser.

    Diese Widerstandskurve soll von einem definiertem Anfangswert aus annähernd liniear verlaufen.

    Leider halten diese elektronischen Bauteile keine 10 Jahre mehr - oder liefern gleich im Neuzustand falsche Werte, sind also NEUDEFEKT.

    ICH würde diesen blauen T-Sensor durch ein orig. VW-Teil (~15€) ersetzten - und hoffen.....


    Gruß

    Stefan

  • So,

    Er läuft wie er soll. Kein Sägen mehr.

    Verteiler inkl. Finger und Kappe getauscht und das war’s.

    Den neuen Verteiler gegen einen Gebrauchten von Bosch getauscht mit Beru Finger und Kappe. Davor war ein Neuer ausm Zubehör drin. So nen Zubehörverteiler schon öfter verbaut und noch nie Probleme gehabt. Naja, egal....

  • Danke für die Rückmeldung!


    War denn am der Verteilerkappe oder am Finger was zu sehen?

    Viele Grüße Horst


    bb_no5_aug2013_500x10p4x33.jpg


    Herr, bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

    Antoine de Saint-Exupéry

  • Habe das hier mit Spannung verfolgt...

    Es wurde bis auf den Hallgeber alles schon getauscht. Das mit dem Verteiler hatte ich mir auch schon überlegt, dann aber verworfen, da dieser neu ist

    Er läuft wie er soll. Kein Sägen mehr.

    Verteiler inkl. Finger und Kappe getauscht und das war’s

    Danke für das Lehrgeld. Was für ein Querolanten-Verteiler. Fordere sofortiges Verkaufsverbot für Chinamüll....

    Ich habe sie noch nicht genau angesehen. Komme auch erst am Freitag dazu.

    Das wäre ja HEUTE :)


    Ob die Kappe vielleicht einen Haar-Riss hatte ? Ist immer interessant herauszufinden WELCHES der drei getauschten Bauteile denn letztendlich die Ursache war 8)


    Dann allzeit gute Fahrt


    :thumbup:

  • Ich denke, es liegt an der Kappe. An der Stelle, wo der Kohlestift rauskommt, ist die Kappe nicht maßhaltig und schleift auf dem Läufer. Der Verteiler an sich ist OK. Hallgeber, Welle, alles In Ordnung. Habe ihn vermessen und mit einem Bosch verglichen.
    Ich werde den Verteiler mit nem namhaften Finger und Kappe am nächsten Motor testen. Falls dann der Fehler wieder auftritt, dann liegt es Wohl am Verteiler selbst.

  • Hallo liebe Community ich glaube und hoffe das ich hier im richtigen Kanal gelandet bin denn es liest sich fast 1:1 mit meinen Problemen.

    Beim Kaltstart weiß jeder im Ort das es halb 7 ist und ich auf Arbeit fahre.

    Der 2H tourt immer auf etwas über 1500 U/min.

    Je nach Außentemperatur dauert es unterschiedlich lange Ehe er sich irgendwann fängt und einpegelt bei 850 U/min.

    An Ampeln gab es da natürlich auch immer wieder sonderbare Blicke.

    Kurios ist das er seit diesem Jahr dieses Phänomen auch öfter im warmen Zustand fabriziert was mir neu ist.

    Der Verbrauch der sonst nach einer vielleicht

    1-monatigen Einfahrphase immer zwischen 6,7 und max 7,5 l bei spritziger Fahrt oben ohne liegt diese Jahr weitaus höher im April und Mai waren es 8,5 l aber ich bekomm ihn trotz sparsamsten fahren nicht mehr unter 8l.


    Die AU habe ich mit Ach und Krach bestanden nach anfänglichen 10% CO2 nach dem eine neue Lambda rein kam , danach hat er trotzdem beim fahren irgendwann immer noch wie ...zu gemacht...je Mehr man ihm entlocken wollte umso mehr hat sich wie eine Schnur um den Hals gelegt...als ob nicht genügend Benzin ankommt.

    Hab dann kurz angehalten, aus gemacht und dann ging es als ob es das Problem nie gab.


    Mein Schrauber hat danach einmal im Stand das Gas richtig durch gelatscht und nach ein paar Fehlzündungen und einer kleinen Schwarzen Wolke hatte sich zumindest das erledigt.

    Er meinte die Lambda wäre versackt...??


    Bei der letzten Durchsicht meinte er schon das die Kappe nicht mehr doll aussieht und der Finger unten oder Kohlestift schon in der Mitte gesprungen sei.

    1 Zündkabel und das Kabel zur Zündspule haben beide Risse und wurden von mir notdürftig mit Isolierband geflickt.

    Die Kabel hat er aber als nicht so wild empfunden als das sie für die ganzen Probleme verantwortlich wären.

    Ich habe hier versucht alleine im Forum Schlau zu werden wäre aber Hinweise hoch erfreut.


    Das mit dem blauen Stecker habe ich bisher nur im kalten Zustand probiert.

    Gestartet, Blauer Stecker ab, Motor ging aus.


    1.8 l Sportline 2H Motor


    Habe hier auch was vom BDR gelesen ...


    Hatte auch Mal das Phänomen das beim Tanken schon beim ersten Klick immer eine kleine Pfütze auf den Boden landete.

    Was ich noch weiß das der Stutzen an dem der Schlauch zur Tankentlüftung sitzt abgegammelt ist und beim Blick in den Tank Sand und Dreck zu sehen waren.

    Bin aber damit bestimmt schon so fast 10 unterwegs und habe niemanden der sich an diese Arbeit Ran traut.

    Schaffe ich das alleine mit entsprechenden Sauger , Spiritus usw?

    Hoffe ich konnte alles gut Schildern und das mir jemand hier Helfen kann ein paar Probleme zu lösen.

    Danke euch voraus und hinterher 😊