2H - Motor ruckelt & läuft nicht rund

  • Moin Freunde,


    ich habe folgendes Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe ein paar Kleinigkeiten ausprobiert, da bei mir der Motor nicht rund läuft und das sind die Resultate:

    (später stelle ich noch Videos ein, da kann man sich noch ein besseres Bild davon machen)


    Alle Stecker sitzen da wo sie sein sollen:

    Motor startet normal aber nimmt unten heraus schlecht Gas an. Es fühlt sich an als ob er sich verschluckt und dann berappelt und bei höherer Drehzahl vernünftig läuft.


    blauer Temp.geber abgesteckt:

    Motor läuft total unrund. Lerrlaufdrehzahl geht in den Keller und bewegt sich bei 500U/Min.



    blauer Temp.geber angeschlossen - Lambdastecker abgezogen:

    Leerlaufdrezahl ~ 800U/min. Gas wird viel besser angenommen. Geht man vom Gas sackt die Drehzahl aber ab auf 600-700U/Min und fängt sich danach wieder.

    Wagen läuft so im Stand aber am besten.



    blauer Temp.geber + Lambdastecker gleichzeitig abgezogen:

    Leerlauf bei ~ 4-500U/Min. - sehr ruckelig, nach Gasstoß fällt die Drehzahl wieder komplett ab.



    Bzgl. Motorgrundeinstellung für den Leerlauf hatte ich das letzte Mal das Problem, dass an der Stelle wo der bl. Temp.geber abgezogen werden muss der Motor aus ging.

    Das aber nur zur Info, vllt. liegt es ja nicht an der Einstellung. Was sollte ich prüfen, wechseln, einstellen wenn ich diese Symptome habe? Videos zu den einzelnen Konfigurationen verlinke ich später.


    Danke

  • Hallo,

    ich glaube nicht, dass es bei dir nur ein Fehler ist.


    Das Standgas ist schonmal viel zu niedrig.

    Wie ist die Zündung eingestellt?

    Stimmen die OT-Punkte?

    Viele Grüße Horst


    bb_no5_aug2013_500x10p4x33.jpg


    Herr, bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

    Antoine de Saint-Exupéry

  • Videos zu den einzelnen Einstellungen sind hochgeladen.

    Ja die Vermutung habe ich auch, dass da ggf. mehrere Einstellungen nicht stimmen.

    Zündung habe ich allerdings nie verstellt. Zu den OT Punkten kann ich so auch noch keine Auskunft geben.

    Die Zündung ohne ZZP zu erkennen wird ja auch nicht möglich sein oder?

  • Also zuerst muss mal das Standgas eingestellt werden.


    Ich könnte mir vorstellen, dass das ganze Problem dann schon weg ist.


    Du kannst wie folgt vorgehen :

    - Motor warmfahren (70 Grad reicht)

    - blauer Geber abstecken

    - Standgas mit der Schraube hinten an der Drosselklappe auf ca. 1000 u/min einstellen.

    - blauer Geber wieder drauf. Standgas sollte nun auf 800 bis 850 sinken.

    wenn du Glück hast, war es das schon.

    Den Grund für die verstellte Standgasschraube ist ein defekter O-Ring. Den kannst du dir dann in Ruhe kaufen.

    Viele Grüße Horst


    bb_no5_aug2013_500x10p4x33.jpg


    Herr, bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

    Antoine de Saint-Exupéry

  • Grundsätzlich sollte man den Motor nicht starten, wenn der blaue Tempstecker abgezogen ist denn dann führt das STG ein Notlaufprogramm aus. In dem Zustand ist das alles für nichts zu gebrauchen, außer um irgendwie zur Werkstatt zu hoppeln. In dem Zustand verkoken u.U. Kat und Lambdasonde mit Ruß, was die weitere Fehlersuche beeinträchtigen kann. Deswegen: Motor starten, DANN den Tempstecker abziehen und DANN prüfen. Wenn das nicht geht: Widerstand des bl. Tempgebers und Stecker prüfen, Horst's Hinweis auf die Standgasschraube, LRV prüfen, Ansaugschlauch prüfen (weicht gerne am Übergang zur Ventildeckelentlüftung auf und wird undicht -> Lastsignal verfälscht/Falschluft), Stecker LMM prüfen, Masseleitung Digifant-STG prüfen (mit Ringkabelschuh br/ws an der Schraube vom Wasserstutzen seitlich).

    Anhand Deiner Videos kann ich jetzt nicht genau sehen, wie es sich im Szenario "Lambdasonde abgezogen" verhält, da Du immer mit dem Gas rumspielst. Ich würde wie folgt prüfen: Motor mit allen Steckern dran starten, dann Lambdasonde abziehen - wenn alles dann halbwegs gut läuft, hast Du eine Basis. Eine neue Sonde kostet rd. 60,- Euro original Bosch und ist schnell auf Verdacht getauscht, gerade die Teile aus dem Zubehör sind oft Müll.

  • Danke für eure bisherigen Antworten.

    Aufgetreten ist das eigentlich nach einmal volltanken, von der Tanke los... keine Gasannahme mehr und danach ließ er sich auch erstmal nicht starten. Wagen stand jetzt eine Weile in der Garage und springt jetzt erstmal normal an wie ihr seht.


    Ich werde jetzt erstmal versuchen dem Hinweis mit dem Standgas nachzugehen. Gibt es da einen guten Trick um die Schraube zu drehen (Maulschlüssel?)? Die Ecke unter der Spritzwand ist ja echt bescheiden um da gut ran zu kommen.

    Wenn ich jetzt das Standgas eingestellt habe und danach den O-Ring prüfen soll ist doch die Einstellung wieder dahin, da ich die Schraube doch komplett rausdrehen muss? Oder hab ich jetzt einen Denkfehler ?

  • die Schraube wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit mit den Fingern drehen können.


    Ja, zuerst das Standgas mal einstellen um zu sehen wie der Motor dann läuft. Das ist max. 5 Minuten Arbeit und kostet nichts.

    Wenn der O-Ring später dann gekauft ist, montiert man ihn und stellt das Standgas nochmal ein.

    Viele Grüße Horst


    bb_no5_aug2013_500x10p4x33.jpg


    Herr, bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

    Antoine de Saint-Exupéry