Lackierung im Raum Aschaffenburg/Frankfurt am Main

  • Hallo Cabrio Freunde,


    das Thema Lackierung war schon oft, habe auch gegooglet war aber immer sehr weit entfernt.


    Ich bin auf der Suche nach einem guten Lackierer, der auch noch erschwinglich ist und nicht für eine

    Nachlackierung der originalen Farbe mit 2 Roststellen gleich 5.000,- aufruft.


    Für Tipps wäre ich sehr dankbar!


    Gruß

    Alex

  • Das auf meinem Breitbau? Die Farbe ist Riverblau metallic. Und ja, das ist eine Originalfarbe vom GTI aus dem Jahre 1978. Meine wird am Heck jetzt halt in den nächsten Tage wenn es endlich mal etwas wärmer wird mal erneuert....bis ich in ein paar Jahren alles wieder auseinander reiße um die leider vom damaligen Erbauer total schlecht eingesetzten Mercedes 190er Hecklleuchten nochmal mittels Originalheck vom Mercedes neu sauber einzupassen.


    Hab ich dieses Mal ausnahmsweise und etwas zähneknirschend weggelassen zu machen, damit ich dieses Saison damit wieder fahren kann. Also kamen nur das lausig ausgeschnittene Auspuffloch mittels Eigenbaublech weg, sowie Vorschaden vom Vorbesitzer am Radlauf und die absolut schlechten, ungeeichmäßigen Originalsicken am Heck weg. Neues 190er Mercedes Heck liegt aber schon hier...^^


    Ich lackiere halt meist Freiluft oder in der Garage ohne Kabine oder Absaugung. Probleme mit Staubeinschlüssen oder schlechten Oberflächen habe ich aber dank etwas Übung und meiner geliebten Iwata W-400 aber keine zum Glück. Zumindest ist das was ich bisher fabriziert habe meist besser von der Oberfläche was ich bisher schon von so manchem "Profi" aus der Lackierkabine hab rollen sehen...


    Wie ich das hinbekomme? Ehrlich....ich hab keine Ahnung....ich veruche halt immer so gut es geht sauber vorzuarbeiten und etwas auf Temperaturen zu achten und keinen Mist zu schießen. That´s it! ;)


    Gut etwas Liebe und Übung gehört halt auch dazu....jemand der behauptet er hätte noch nie nen Läufer geschossen, ist entweder ein Lügner oder hat noch nie lackiert....wichtig ist nur zu wissen wie man das hinterher wieder rausbekommt so daß man es nicht mehr sieht. ;)

  • Also ich hab mich da auch schon mal mit der Lackierpistole versucht...und ja, ich hab auch ein paar Läufer fabriziert ;-). Jetzt gibt's dazu im iNet natürlich einiges zu finden wie man das wieder schön bekommt...naja, so richtig "überzeugt" hat mich da noch nichts. Man sucht ja da immer nach dem "Wundertrick", quick and easy halt ;-). Jetzt ist da natürlich meine Frage an den der´s kann und praktiziert...wie machst du das?


    Grüße Paul

  • Problem ist .... einen satten Glanz gibt es erst ab einer gewissen Schichtdicke , idealerweise kurz bevor es verläuft :D


    Und genau da ist der HAken .... bei einem Einzelteil wie einer Tür oder einer HAube ist das "relativ" gut machbar .


    Beim ganzen Fahrzeug nahezu unmöglich, weil man immer wieder in die RAndbereiche schon lackierter Teile kommt und dort der Auftrag dann noch dicker wird .


    Auch die Vorarbeit entscheidet ... ist Füller drauf und man schleift den an einigen Stellen wieder durch , haftet dort der neue Lack anders als an den Füller-Stellen .

    Schleifst Du aufs Blech durch, ist der Läufer dort fast garantiert......

    An Sicken und Kanten verwirbelt die Luft anders als auf glatten Flächen .....


    Läufer entstehen meist an genau diesen Stellen . ABhilfe : Weniger Lack in einem Zug aufbringen ..... bedeutet aber auch weniger Glanz .


    Der Lackierer der meinen das letzte Mal gelackt hat ( Zweischicht) hat im ersten Gang schon mehr Klarlack drauf gebracht als ich mich in drei Gängen getraut hätte .... trotzdem gabs noch einen 2. und 3. Gang und natürlich gabs Läufer :cursing:

    Ich war nach dem 2. GAng schon sehr zufrieden mit dem Glanzgrad, er wollte aber noch den 3. GAng draufbringen , weil wir im Vorgespräch eine dicke Klarlackschicht abgesprochen hatten, damit ich den Wagen nach dem lackieren nochmal komplett durchschleifen und polieren kann ( was ich bis heute .... 11 JAhre später nur an der Haube getan habe )

    Im 3. GAng kamen dann leider auch die Läufer , bzw Läuferansätze .


    Alle aus der Zierleistensicke heraus und oben auf den RAdläufen .


    Diese hat er aber ne Woche nach dem lackieren heraus poliert .... bzw. hatte ich schon angefangen, das Finish hatte ich ihm überlassen ....

  • Also ich hab mich da auch schon mal mit der Lackierpistole versucht...und ja, ich hab auch ein paar Läufer fabriziert ;-). Jetzt gibt's dazu im iNet natürlich einiges zu finden wie man das wieder schön bekommt...naja, so richtig "überzeugt" hat mich da noch nichts. Man sucht ja da immer nach dem "Wundertrick", quick and easy halt ;-). Jetzt ist da natürlich meine Frage an den der´s kann und praktiziert...wie machst du das?


    Grüße Paul

    Ich verlinke Dir da mal ein paar schönes kleine Videos....ich mache es exakt genauso. Ich hoffe Du kannst englisch?! Von den Beiden kann man sich wenn man interessiert genug ist so manchen Trick abschauen. Grade was Lackieren angeht habe von dem Kollegen aus Australien (The Gunman) durch die Videos extrem viel gerlent was ich nun für mich selbst praktiziere.




    das 3. am Besten ohne Ton gucken....die mUsik nervt extrem Aber es zeigt auch gut wie man das wieder schön zaubern kann wenn´s mal schiefgelaufen ist. ;)



    Und es funktioniert wirklich gut. was mich damals auch sehr überrascht hat.

    Vorausgesetzt natürlich, man hat genug Material aufgetragen. Das was urlidos beschrieben hat kommt schon recht gut hin. Es ist schon eine recht schmale Gratwanderung um genug MAterial aufzubringen, auf Overspray zu achten ohne dabei aber zu übertreiben.


    Sollte es halt doch mal dazu kommen dann gibt´s einige Möglichkeiten das zu retten oder eben nochmal komplett neu machen. War bei menen Sachen zum Glück bisher aber noch nie notwendig.

  • Tja....kaum dem Kollegen mal per PN die Fakten genannt was sio eine Lackierung allein an Material und Zeit kostet, schon kommt nix mehr. Leute....ne Ganzlackierung inkl. Beseitigung von Rostschäden, Beulen, Dellen etc. die gibt´s auch beim günstigen Lackierer nicht für ein paar hundert Euro!


    Wenn Doch ist es ein wirklich guter Kumpel und/oder der Kollege legt dabei mächtig drauf.


    Ich frag mich dann ja schon manchmal was manche da für Vorstellungen haben.


    Nur mal so als Beispiel....allein so eine alte Motorhaube so wie auf dem Bild wieder so hinzubekommen, dauert im Schnitt 3-4 Tage (wenns reicht).


    Das heißt, Reste der gejklebteb Dämmaten entfernen, abschleifen, entrosten, epoxydgrundieren, ausbessern ggfls. noch ausbeulen/spachteln, schleifen, nochmal grundieren bzw. füllern und wieder schleifen. Nebenbei müssen imemr mal wieder Trocknungszeiten eingehalten werden und es geht jede Menge Material wie Schleifpapier, Drahtbüstenaufsätze, Reiniger, Spachtel Grundierung, Lackmaterial, Strom, Zeit usw. usw. drauf


    Dann erst kann der Lack auf das Teil. Und das muß dann bestenfalls beim 1. Anlauf alles passen.


    Da isses nicht mal eben mit 100€ und tschüß getan....denkt doch mal realistisch!

  • Hallo,

    habe gerade mein Cabrio auch lackieren lassen.Hatte auch schon einige Angebote die bei 1500€ begannen.Das end vom Lied war wirklich das ich das teuerste Angebot angenommen habe.Und es auf keinen fall bereue.Lackiereungen kosten halt auch Geld und da reichen nicht mal 5000€ .Alleine was es schon kostet die ganzen Dellen anständig zu beseitigen.

  • Danke für die Anleitungen. Einiges kannte ich schon, anderes hatte ich mich noch nicht getraut. Bei der Methode mit dem Feinspachtel gibt's ja auch wieder "Übergange" zum Lack an dem man diesen, wenns blöd hergeht, durchschleifen kann. Scheint aber trotzdem das zu sein womit man den besten Erfolg erzielen kann...ist aber auch einiges an Aufwand dahinter. Auf jeden Fall werde ich das mal, wenns wieder Gelegenheit gibt, ausprobieren.


    Grüße Paul